Wie kann ich helfen?

Mitglied werden! Für nur 10 Euro pro Jahr können Sie ein Teil des Vereins werden und uns bei unserer Arbeit unterstützen.

Geldspenden: Wir freuen uns über jegliche Art der Unterstützung. Generell ist eine finanzielle Hilfe am vielseitigsten einsetzbar und kann kurzfristig bei Engpässen unterstützen. Zur Zeit werden Spendengelder bereits in Deutschland in benötigte Geräte, Medikamente oder medizinische Utensilien investiert, die dann von den Famulanten nach Malawi gebracht werden. Dabei achten wir auf einen sinnhaften Einsatz der finanziellen Mittel und stehen in ständigem Austausch mit dem Krankenhaus um Bedarf und Erfolg vorheriger Spenden zu ermitteln.
Langfristig sollen aber auch größere Projekte direkt vor Ort unterstützt werden. Dafür wollen wir auf Kooperationen mit Unternehmen direkt vor Ort setzen um auch die Region zu stärken. In unserem Newsletter und unter ,,Erfolge'' erfahren Sie, wie und wofür Ihre Spenden eingesetzt werden.

Sachspenden: Auch über Sachspenden freuen wir uns sehr. Dabei sind vor allem Spenden aus dem medizinischen Bereich entscheidend, aber auch Spielzeug im gutem Zustand findet vor Ort eine Verwendung. Bitte beachten Sie dabei, dass medizinische Produkte bei der Einfuhr einer gewissen Kontrolle unterliegen und daher das Verfallsdatum nicht überschritten haben sollten. Wir stehen in einem ständigen Kontakt mit dem Krankenhaus und informieren uns über Bedarf und Verwendung, sodass Sie sich bei Fragen zu diesem Thema jederzeit an uns wenden können.

Praktische Hilfe: Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt und Sie selber gerne mit anpacken möchten, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@malawimed.de! Wir freuen uns über kreative Köpfe, die in Deutschland bei der Planung von Projekten oder in Malawi bei deren Umsetzung mithelfen möchten. Hauptsächlich arbeiten wir mit Famulanten zusammen, doch auch Ärzte, Krankenpfleger, Hebammen, etc. sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen. Im Februar 2017 ist erstmalig ein eingespieltes Team aus Gynäkologin und Hebamme nach Malawi gereist um vor Ort unter anderem Schulungen zur Neugeborenenversorgung anbieten zu können.