Mwadzuka bwanji!

20.02.2019


Wir sind nun seit zweieinhalb Wochen im Holy Family Mission Hospital und haben uns dank der Herzlichkeit der Malawier schnell eingelebt. Montags bis freitags beginnt der Tag für uns um 7.30 Uhr (african time...) mit dem Morning Report, der ausgedehnter als in Deutschland ausfällt. Anschließend geht es für uns in 2er -Teams auf die Stationen. Während unserer Zeit hier rotieren wir wöchentlich, so dass wir überall einen Einblick gewinnen können. Der wichtigste Punkt des Tages ist meist die Visite, welche von den Clinical Officers durchgeführt wird und bei der wir mal mehr, mal weniger aktiv mitwirken. Anschließend können wir in den OP gehen, wo häufig Kaiserschnitte und gelegentlich andere Eingriffe stattfinden. Außerdem kommt es fast täglich vor, dass wir uns im Laufe des Tages Patienten zuwenden, die unserer Meinung nach durch die hier vorherrschenden Standardvorgehensweisen unterversorgt sind. Diese Fälle diskutieren wir zunächst im Studententeam und z.T. auch mit dem Pflegepersonal bzw. den Clinical Officers, danach ziehen wir Dr. Vitu, den einzigen Arzt im Krankenhaus, hinzu.
Unsere Unterkunft im Gästehaus ist einfach gehalten und es gibt immer mal wieder Stromausfall, aber wir fühlen uns sehr wohl hier. Besonders freuen wir uns auch jeden Tag auf das leckere Essen, das Molly für uns aus wenigen Zutaten zaubert.
Die Wochenenden nutzen wir dazu, Malawi außerhalb von Phalombe zu erkunden. Bisher waren wir schon am Lake Malawi, in einem Nationalpark und Wandern auf dem Mulanje-Massiv.

Viele Grüße
Antonia Harre, Niklas Rosenfeld, Sebastian Köhrer und Larissa Kock


Teile diesen Artikel: