Rückblick nach dem Aufenthalt

28.02.2018


Nach ereignisreichen Wochen haben sich unsere fünf Famulanten Robert Brock, Amelie Behrens, Ilona Eistee, Sophia Stock und Wiebke Frede vom Holy Family Mission Hospital verabschiedet. Mit etwas Abstand beschreiben sie uns rückblickend den Veränderungsprozess, den das Krankenhaus aktuell durchläuft:

"Im Holy Family Mission Hospital wird medizinische Versorgung unter schwierigen / unbeständigen Umständen geleistet. Instabile Stromversorgung und Materialengpässe sorgen regelmäßig für Probleme. Umso schwerer wiegt, dass es in der Vergangenheit offenbar wiederholt zu Unregelmäßigkeiten bei Medikamenten gekommen ist. Vor zwei Monaten wurde die Krankenhausleitung an eine Gruppe Ordensschwestern übertragen, in der Hoffnung, dass die Prozesse, Bestellungen und Kommunikation im Krankenhaus zukünftig strukturierter und transparenter ablaufen. So wird das Krankenhaus nun von Schwester Timnit geführt, die auf diesem Gebiet viel Erfahrung mitbringt. Der Umstrukturierungsprozess läuft nicht immer reibungslos ab. Die Veränderung lang etablierter Abläufe braucht Zeit und Geduld auf Seiten der Ordensschwestern und des Krankenhauspersonals. Dennoch ist unser Eindruck nach einigen Wochen, dass das Krankenhaus langfristig von der Anwesenheit der Schwestern profitieren wird. Das neu eingeführte Vier-Augen-Prinzip bei der Anschaffung, Registrierung und Verteilung aller Materialien (einschließlich Medikamente) hat uns beruhigt, dass unsere Spenden die Patienten wie gewünscht erreichen. Dem Famulaturprojekt gegenüber sind die Schwestern sehr positiv eingestellt. Sie haben uns herzlich aufgenommen und hoffen auf eine enge freundschaftliche Zusammenarbeit mit MalawiMed e.V. und zukünftigen Famulanten."


Teile diesen Artikel: